AG 12 – Morphologische Variation – Theorie und Empirie

AG 12 (Gebäude B 4.1, Raum 0.05)
Morphologische Variation – Theorie und Empirie

Organisatoren
Antje Dammel, Universität Freiburg, antje.dammel@germanistik.uni-freiburg.de
Oliver Schallert, Ludwig-Maximilians-Universität München, oliver.schallert@germanistik.uni-muenchen.de

Call for Papers

Kurzbeschreibung

Die Kernfrage dieser AG ist, ob und wie sich moderne morphologische Theorien in der Modellierung und Erklärung empirischer morphologischer Variation fruchtbar machen lassen. Diskussionsbeiträge verschiedener theoretischer Ausrichtungen (z.B. Konstruktionsmorphologie, Paradigm Function Morphology) und Perspektiven auf morphologische Variation und ihre Schnittstellen (areal, sozial, diachron, kognitiv) sind willkommen.

Mittwoch, 08.03.2017

Zeit Veranstaltung
13:45 – 14:45 Hans-Olav Enger
Thoughts on morphomes and variation in a Scandinavian perspective
14:45 – 15:15 Anja Hasse
The interaction of morphological and phonological variation. A case study on Zurich German
15:15 – 15:45 Alfred Lameli & Alexander Werth
Phonotaktik jenseits der Silbe – Quantitative Analysen zur Relevanz phonotaktischer Strukturen für die Morphologie
15:45 – 16:30 Kaffeepause
16:30 – 17:00 Pia Bergmann
/t/-Realisierungen in komplexen Wörtern im Deutschen – Ein Fall für hybride Modelle?
17:00 – 17:30 Lars Bülow, Hannes Scheutz & Dominik Wallner
Zum Wandel des Drei-Formen-Plurals im salzburgisch-bayerischen Grenzgebiet? Eine Pilotstudie zur intraindividuellen morphologischen Variation
17:30 – 18:00 Hanna Fischer
Veni, vidi, vici − Ich bin gekommen, habe gesehen und gesiegt? Perfektexpansion und Präteritumschwund im Deutschen

Donnerstag, 09.03.2017

Zeit Veranstaltung
9:00 – 9:30 Christian Zimmer
Das No Blur Principle und nominalmorphologische Variation im Deutschen
9:30 – 10:00 Arjen Versloot, Elzbieta Adamczyk & Eric Hoekstra
A dynamic Systems Approach to Morphological irregularity
10:00 – 10:30 Dankmar Enke & Roland Mühlenbernd
Case marking variation – an evolutionary perspective
10:30 – 11:15 Kaffeepause
11:15 – 11:45 Sophie Ellsäßer
Content and form of Upper German case paradigms. A formalist approach to usage-based data?
11:45 – 12:15 Tanja Ackermann
Das possessive -s im Deutschen: Entwicklung, Variation und theoretischer Status
12:15 – 12:45 Astrid Niebuhr
Mit einem stetigem Anstieg – Variation in der Adjektivflexion
12:45 – 13:45 Mittagspause
13:45 – 14:15 Helmut Weiß & Seyna Maria Carlucci-Dirani
Stark oder schwach? – Oder: wie die Informationsstruktur morpho-syntaktische Variationen steuert
14:15 – 14:45 Stephanie Leser-Cronau
Variation of agreement forms: investigations on lexical hybrids in German dialects

Freitag, 10.03.2017

Zeit Veranstaltung
11:30 – 12:00 Göz Kaufmann
Complex heads in Pomeranian: Some morphosysntactic considerations
12:00 – 12:30 Caroline Döhmer
Dat hätt kéinten anescht gemaach ginn – IPP und supinale Formen bei luxemburgischen Modalverben
12:30 – 13:00 Ann-Marie Moser
Negative concord im Alemannischen: Eine morphologische Erklärung
13:00 – 14:00 Michele Loporcaro
Concurrent gender systems in Europe: a new look at the Asturian neuter